Der unglückliche erste Eindruck!

Das der erste Eindruck den ich bei anderen Menschen hinterlasse sehr wichtig ist, habe ich schon in meinen Kindertagen gelernt.
Soweit so gut…

Als ich letzten Montag meinen Briefkasten geöffnet habe, stellte sich mir allerdings die Frage: haben diese ganzen Unternehmen irgendwie Ihre Lehrstunde damals geschwänzt?

In meinem Briefkasten erblickte ich einen soliden, tristen Einheitsbrei von Briefen.Was in dieser Post auf mich wartete konnte ich mir nur zu gut vorstellen, nahm die Briefe mitleidshalber dann aber doch mit.
In der Wohnung angekommen überflog ich die Überschriften der Briefe um sicherzugehen, dass darin nichts wichtiges geschrieben stand.
Anschließend legte ich die Briefe zur Seite – erstmal…
Irgendwann würde ich sie sicherlich noch lesen, vielleicht brachte der Inhalt mir ja doch etwas Mehrwert. Schließlich landeten sie dann doch ungelesen im Müll.


Ziemlich schade für so viel Arbeit und Mühe, oder?

Vielen Unternehmen ist nicht bewusst wie ihre postalischen Blindgänger auf Ihre Kunden wirken, oder sagen wir es eher so – sie legen ihre Prioritäten anders aus.
Das verstehe ich…wirklich!
Leider müssen Unternehmen nur dann auch verstehen, dass ich meine kostbare Zeit nicht mit dem Lesen der Briefe verschwende, denn meine Prioritäten liegen weit weg von Zeitverschwendung.

Der erste Eindruck zählt nun mal doch und im besten Fall fühlen sich potentielle Kunden durch Visitenkarten, Briefe, etc. angesprochen und wählen dein Unternehmen, wenn sie etwas brauchen.

Es kann aber natürlich auch anders kommen: Ein schlechtes und unprofessionelles Auftreten wird oftmals mit dem Service und dem Unternehmen in Verbindung gebracht und kann somit der Glaubwürdigkeit des Unternehmens schlimmstenfalls schaden.

Daher sollte eine professionelle und qualitativ hochwertige Geschäftsausstattung ein Muss für jedes Unternehmen sein.

 

Die richtigen Reize kreieren!

Man braucht nicht unbedingt eine neue Tierart erfinden, oder sich mit den Designern von Porsche zusammensetzen und ein noch nie dagewesenes Design kreieren, um sich von anderen Unternehmen abzuheben.

Es sind die kleinen Dinge im Leben an denen man sich erfreut.

Schon mit der Struktur, Farbgebung oder einfach der Qualität des Papiers kann man richtig punkten und die Präsenz des eigenen Unternehmens auf simple Art und Weise aufwerten.

Der Mensch ist schließlich ein Gewohnheitstier; schon geringe Abweichungen können für den Kunden ein Erlebnis schaffen und ihn aus seinen gewohnten Erwartungen herausreißen – und genau da wollen wir doch hin, wir wollen unsere Marke erlebbar machen.


Aber wer verschickt denn noch Briefe oder steckt anderen Visitenkarten zu?

… wofür haben wir denn schließlich Facebook?
Im Zuge des Web 2.0 und der zunehmenden Digitalisierung hat sich die Werbewelt und auch unsere Wahrnehmung sehr verändert und wird das auch noch weiterhin tun – das stimmt.

Aber genau deswegen ist es so wichtig Kunden auch weiterhin genau solche Erlebnisse zu bieten.

Während auf uns jeden Tag Eindrücke einprasseln wie ein kalter Herbstregen und wir an Reizüberflutung zu ersticken drohen, sind kleine haptische Besonderheiten eine Wohltat.

Also was genau versuche ich euch damit zu sagen?

Liebe Unternehmen,
bitte gebt euch Mühe und schafft mir ein Erlebnis, aber langweilt mich nicht…

euer glückskind.

 

 

Beitrag teilen:

Weitere Beiträge